Naturschutz braucht Unterstützer

NABU Kreisverband Marburg-Biedenkopf startet Werbekampagne / Studenten im Einsatz

Marburg-Biedenkopf. Mithilfe einer mehrwöchigen Aktion wird der Kreisverband des Naturschutzbundes (NABU) im Landkreis Marburg-Biedenkopf um Unterstützer und Mitstreiter werben. Naturbegeisterte Studenten werden das Gespräch mit der Bevölkerung suchen und für den Eintritt in den NABU werben.

Sie bauen Naturlehrpfade, schützen Amphibien, haben landkreisweit schon weit über 4000 Nisthilfen für Singvögel, Eulen und sogar für Störche gebaut und betreut. 1200 Mitglieder in den zwölf NABU-Gruppen des Landkreises sind vielseitig gefordert und engagiert. Sei es als Unterstützer und Förderer des NABU, sei es als ehrenamtlich Aktiver – allen gemein ist die Freude an der Natur und das Wissen um deren Wert und Schutzbedürftigkeit. So sorgten sie dafür, dass Weißstorch, Steinkauz und Wanderfalke im Landkreis wieder heimisch sind, vermitteln Groß und Klein Artenkenntnis und pflegen Orchideen- und Feuchtwiesen. Etliche Hektar Schutzgebiete sind bereits im Eigentum der NABU-Stiftung und werden ehrenamtlich betreut.
 „Die Zahl derer, die sich den Naturschutzgedanken und -auftrag zu eigen machen, kann gar nicht groß genug sein,“ sagt Kreisvorsitzender Erich Sänger (Angelburg) zum Auftakt der Werbeaktion. „Der praktische Naturschutz erfreut sich in der Bevölkerung großer Akzeptanz. Der NABU will daher die Leute konkret ansprechen und um Förderung seiner ehrenamtlichen Arbeit bitten.“

Nicht nur tatkräftige Hilfe auch finanzielle Förderung sind dabei für den Verband wichtig. Naturschutz kostet Geld, und unsere Aktivitäten benötigen dafür viele neue Unterstützer. Deshalb hoffen wir, dass zu den jetzigen Mitgliedern des NABU in der Region möglichst viele neue hinzukommen. Vom Flächenkauf über Artenschutzprojekte bis zu Materialien für die Jugendarbeit ist nichts kostenlos zu haben,“  macht NABU-Schatzmeister Manfred Schäfer (Marburg) klar. Deshalb gehe der NABU auf die Menschen zu, um sie für die Natur und die NABU-Arbeit zu begeistern.

Seit über 110 Jahren setzt sich der NABU für die Belange der Natur ein. Bundesweit zählt diese weltweit größte ehrenamtliche Naturschutzorganisation bereit  590.000 Mitglieder. In dem demokratisch organisierten Verband sind sie in örtlichen und regionalen Gruppen organisiert, 16 Landesverbände arbeiten unter dem Dach des großen NABU-Bundesverbandes.  „Der NABU ist ein Mitgliederverband, in dem letztlich jeder mitbestimmen kann, wohin sich der Verband entwickelt, ob sich neue Ideen durchsetzen und ob Kampagnen und Projekte erfolgreich sind,“ beschreibt der stellvertretende NABU-Kreisvorsitzende Andreas Trepte (Marburg) die Verbandsstruktur.